Shopping auf Instagram – Praxisguide für Online Shops

Shopping auf Instagram – Mehr Umsatz für Online Shops

Online Shopping gehört heute einfach dazu. Egal ob Amazon, Zalando oder Asos, wir shoppen immer mehr online und gehen immer seltener zum Retail-Store in die Stadt. Klar, aufstehen, anziehen, Parkplatz finden oder auf die Bahn warten. Das alles kostet Zeit. Zeit, die viele gerne sinnvoller nutzen möchten. Seit geraumer Zeit bietet Instagram die Möglichkeit an, direkt über die App Produkte auf den Fotos zu kaufen.

Hierbei muss ich nicht extra aus der App raus und zum Online Shop navigieren. Ich kann das direkt über Instagram tun. Mit der Funktion „Shopping on Instagram“ will der Facebook-Konzern E-Commerce in den sozialen Medien optimieren.

Welche Vorteile „Shopping on Instagram“ und so eine Shop-Integration haben und was man dabei beachten sollte, gibt’s in diesem Beitrag für dich.

Einkaufen mit Instagram Shopping

Voraussetzung für das „Insta Shopping“: Der Produktkatalog

Als allererstes brauchst du ein Business Konto auf Instagram. Ohne das kannst du keinen Shop integrieren. Nachdem du dein Konto als Business Account hinterlegt hast, kannst du auch schon anfangen, deinen Shop aufzusetzen.

Damit du deinen Followern und Fans Produkte zum Kauf anbieten kannst, brauchst du einen Produktkatalog. „Klar, ist ja logisch“ denkst du? Ja logisch, aber damit meine ich eine Integration in den Facebook-Kosmos. Du musst deine Produkte mit Instagram verknüpfen, damit der Nutzer auf deinen Shop weitergeleitet wird.

Got it? Ok, schauen wir, was es für Möglichkeiten gibt.

Dies passiert, indem du einen Produktkatalog über den Business Manager einrichtest. Hier hast du die Möglichkeit deine Produkte über einen Datenfeed oder das Facebook Pixel hochzuladen. Oder du nutzt die Integration über ein Shop-System. Derzeit werden folgende Systeme unterstützt:

  • Shopify
  • Woocommerce
  • BIG Commerce
  • Magento
  • 3Dcart
  • OpenCart
  • Storeden

Die Integration kannst du dann selbst vornehmen oder lässt einen Dienstleister ran. Der Aufwand hält sich – abhängig vom Sortiment – aber in Grenzen. Vor allem bei den Shopsystemen. Wer seinen Katalog direkt über die Facebook Page verwaltet, hat natürlich ein wenig mehr „manuellen“ Aufwand. Der Produktkatalog muss eigens eingerichtet werden und mit Produkten gefüllt werden. Das macht aber nur wirklich Sinn, wenn du wenige Produkte anbietest.

Lese und bestätige die Handelsrichtlinien

Willst du auf Instagram verkaufen, bzw. deinen Shop einbinden, kommst du um die Handelsrichtlinien nicht herum. Das dürfte jedoch kein Problem sein, solange du „legale“ Produkte verkaufst und es keine digitalen Produkte sind.

  • Prüfe die Handelsrichtlinien von Instagram auf Erfüllung deinerseits
  • Du musst über ein Instagram Business Profil verfügen und daher dein Profil auch mit einer Facebook Seite verknüpfen.
  • Du solltest „physische“ Produkte verkaufen, also keine Dienstleistungen oder digitalen Kurse
  • Dein Markt sollte Deutschland sein – also dein Profil und dein Unternehmenssitz befinden sich in DE

Der letzte Punkt stimmt so nicht ganz, muss ich dazu sagen. Natürlich musst du nicht zwangsläufig in Deutschland sitzen. Das war beispielhaft formuliert. Es gibt eine Liste mit (Länder-)Märkten, die „Shopping on Instagram“ untersützen. Diese kannst du im Hilfebereich von Instagram nachschauen. Das dürfte für dich aber eher weniger relevant werden.

Auf die Plätze, fertig, Instagram Shopping!

Sobald du deinen Online-Shop erfolgreich integriert hast und dieser von Instagram freigegeben wurde, kannst du loslegen. Alles, was du dann machen musst, ist in deinem Profil die Einstellung „Shopping“ zu aktivieren. Danach bist du ready für „Shoppable Posts„. Nochmal zum „Mitschreiben“:

  1. Klicke auf dein Profilbild und in dann auf das Zahnrad zu deinen Einstellungen
  2. Jetzt klickst du auf „Shopping“ und dann auf „Weiter“
  3. Du kannst nun deinen zuvor integrierten Katalog auswählen
  4. Schließe den Vorgang mit „Fertig“ ab und lege los mit deinen Shoppable Post

Du bist nun bereit in die Shopping Welt von Instagram einzutauchen und deinen Kunden deine Produkte anzubieten. Kommen wir nun zu den verschiedenen Möglichkeiten, deine Produkten zu bewerben.

Ready? Let’s do this!

Instagram Shopping im Feed und in den Stories

Prinzipiell hast du zwei Möglichkeiten deine Produkte zu präsentieren:

  1. Im Startseiten-Feed, bzw. als „normaler“ Post
  2. In deinen Stories
  3. Im „Explore“ also Entdecken Feed der App

Shoppable Posts auf deinem Profil

Auf deinem Unternehmensprofil postest du Bilder mit deinen Produkten und markierst sie als Produkt. Über die Integration mit deinem Katalog können Nutzer dann direkt im Feed einkaufen und werden zu deinem Online Shop weitergeleitet. Deine Follower sehen das in ihrem Feed oder wenn sie auf dein Profil gehen. Die kleinen weißen Punkte auf den Bildern, sind die Markierungen der Produkte und öffnen die Infos zum Produkt.

Produkte platzierst du prominent auf dem Bild, lässt aber natürlichen Raum, damit es nicht extrem gestellt wirkt. Natürlichkeit ist ein wichtiger Aspekt im Social Media Marketing. Je natürlicher und authentischer du dich und deine Marke präsentierst, desto besser kommst du an.

Wir Menschen identifizieren uns am meisten mit Menschen und nicht unbedingt nur mit dem Produkt. Ist mir der Verkäufer in meiner Lieblings-Boutique beim Einkaufen wichtig? Ja, denn kann ich ihn nicht leiden, kaufe ich spätestens nach dem ersten oder zweiten Mal woanders ein.

Nutze das auch in Instagram und zeige dich und deine Produkte authentisch.

Instagram Shopping im Newsfeed mit Produktmarkierung
Produkt auf Instagram Shopping im Detail

Postest du Produktfotos mit diesen Markierungen, können deine Follower und andere Instagram-Nutzer direkt über die App auf deinen Shop zugreifen. Momentan experientiert Instagram mit der „Checkout“-Integration, sodass es möglich sein wird, auch direkt über die App den Kauf abzuschließen. D.h. der Nutzer wird dann nicht mehr auf deine Website geleitet, sondern kann den Kauf direkt in Instagram abschließen – also Checkout Bezahlung in der App.

Produktwerbung in den Stories

Wie im natürlichen Feed kannst du deine Produkte natürlich auch in den Instagram Stories präsentieren. Vorteil hier: ist gibt keine Ablenkung durch andere Posts. Dir gehört also die ungeteilte Aufmerksamkeit. Das ist natürlich eine Chance, die du nutzen musst. Je besser dein Creative ist, desto eher werden die Nutzer deine Story im Kopf behalten und desto besser ist der Branding-Effekt.

Ähnlich wie bei den Feed Posts solltest du kreativ sein und eine einzigartige Story entwickeln. Du hast hier auch die Möglichkeit mehrere „Häppchen“ hochzuladen und so eine spannende Geschichte spinnen. Stichwort „Storytelling„. Und das Geschichten erzählen wird heute immer wichtiger!

Ein Beispiel:

Wie wäre es denn mit einem „Produkt-Launch“ im Rahmen einer Story, die den Weg von der Idee bis zum fertigen Produkt zeigt? Überlege dir, wie du das Produkt emotional in den Köpfen deiner Zielgruppe verankern kannst. Je stärker sich der Nutzer mit dem Produkt identifizieren kann, desto eher wird er auch bei dir kaufen.

Shopping in den Instagram Stories

Einkaufen über den „Entdecken“-Feed

Alternativ zum normalen Feed auf Instagram werden deine Produkte noch im Entdecken-Feed angezeigt. Hier können Nutzer auf Basis ihrer Suchhistorie und den Like-Präferenzen im Feed weitere Ideen zum Shoppen finden. Auch hier gilt: je besser und einzigartiger dein Bild ist, desto eher wird es auch angeklickt. Sei kreativ und probiere neue Ideen aus – Kreativität wird belohnt.

Da Instagram ein visuelles Format ist, solltest Du so einzigartig wie möglich sein. Mach dir Gedanken, wie du dich vom Wettbewerb abheben kannst. Dazu gehört eine gründliche Recherche deines Wettbewerbs und eine geeignete Strategie (Planung ist das „A und O“!).

Jeder postet gerade Sonnenuntergänge mit Schmuck? Dann zeig deinen Schmuck mal ganz anders. Vielleicht im Fitness Studio? Klingt verrückt, aber wenn dir eine coole Verbindung einfällt, kannst du das gleich in der Copy schreiben. Es erregt auf jeden Fall Aufmerksamkeit und sichert dir bestimmt ein paar Klicks.

Instagram Shopping Feed der Entdecken Seite

Fazit

Durch die Möglichkeit seinen eigenen Online Shop mit Facebook und Instagram zu verknüpfen, kann man zusätzlich Nutzer ansprechen und sie von seinen Produkten überzeugen. Man hat hier ein sehr starkes, visuelles Medium, um sich bei der Zielgruppe zu positionieren. Mit der richtigen Strategie erreicht man seine Nutzer direkt und kann wichtiges Feedback einsammeln.

Ist der Shop korrekt eingerichtet und aktuell, können Follower und Fans direkt auf Instagram einkaufen. Der Vorteil: sie müssen die App nicht einmal verlassen. Mit spannendem Storytelling kannst du die Nutzer optimal abholen. In den Instagram Stories bist du mit deinen Produkten ohne Ablenkung sichtbar. Das solltest du als tolles (kostengünstiges) Branding deiner Produkte nutzen. Mache dir Gedanken, was deine Zielgruppe interessiert und gestalte einzigartige Produktgeschichten in deinen Posts.

Du wirst den Unterschied auf jeden Fall spüren. Sei kreativ und mache nicht immer nur das, was alle machen. Das wird bei deiner Zielgruppe einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Beitragsbild von: Clark Street Mercantile on Unsplash

Schreibe einen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtangaben sind markiert mit *